Um genau zu sein, weiss ich garnicht so recht, wie Ich anfangen soll! Grundsätzlich ist dieses Thema ja wirklich eher sensibel zu behandeln, da es einfach super viele unterschiedliche Meinungen zu diesem Thema gibt. Auch bei mir war am Anfang die Skepsis sehr groß und auch Ich bin komplett bei Null gestartet. Mittlerweile ernähre Ich mich ( & meine Familie 😊) ca. 4 Monate vegan. Zumindest bei uns zuhause. Die Kinder ( beide 9 Jahre alt ) dürfen selber entscheiden was Sie gerne, wenn wir Irgendwo zu Besuch sind, essen möchten oder auch nicht. Veganismus kann gerade am Anfang sehr schwer sein, auch in Bezug auf Familie / Bekanntenkreis. Dazu kommen wir aber später noch 😉. 

Wie bin Ich also darauf gekommen mich Vegan zu ernähren?

Diese Frage ist eigentlich ganz einfach zu beantworten. Meine Gesundheit. Nach der Geburt meiner Kinder im Jahr 2012 fing mein Leidensweg eigentlich so richtig an. Ich habe schon immer Probleme mit meinem Magen-Darm Trakt gehabt. Aber nach der Geburt hatte ich das Gefühl, dass ich einen richtigen Schub bekommen habe. Etliche Ernährungsversuche sind gescheitert, wie. ZB. Low Carb, Low Fat, oder auch auf sämtliches Gemüse oder Obst zu verzichten, da Ich es einfach nicht vertragen habe. Blutwerte waren immer in Ordnung, nichts auffälliges. Die letzte Instanz war dann im Jahr 2018 eine Magen und Darmspiegelung. Auch hier war nichts auffällig- Leider! Ich hätte es mir damals zu diesem Zeitpunkt wirklich gewünscht. Dann die Diagnose vom Doc – Herzlichen Glückwunsch sie haben einen “ Reizdarm“. Ich erhielt die Anweisung mich an die FODMAP – Diät zu halten, was mir auch am Anfang wirklich geholfen hat.

Zeitweise ging es mir gut , dann gab es aber Wochen da ging es mir relativ schlecht und ich hatte das Gefühl nichts zu vertragen! Da haben wirklich nur Medikamente geholfen. So schleppte Ich mich bis ca. Mitte 2020 von Woche zu Woche, mal mehr mal weniger gut! Dazu kam dann noch wirklich sehr unangenehmes Sodbrennen & Magenschmerzen dazu! Teilweise so schlimm, dass ich in der Nacht wach wurde. Nach ein paar Tagen hatte ich das Gefühl das mein Hals schon wirklich sehr angegriffen war. Also beschloss ich wieder zum Arzt zu gehen! Der Arzt verordnete dann Schonkost, Tabletten & eine Magenspiegelung auf die Ich ganze 7 Monate warten muss! (es gab einfach keine Termine, trotz akuter Beschwerden ). Mit Hilfe der Tabletettenkur sollten die Symptome nach 14 Tagen weg sein. Das waren Sie aber leider nicht. Zeitgleich fing ich schon langsam an zu recherchieren und mich in die Thematik „Reizdarm“ selbst einzulesen. Was ich selber noch tun könnte. Ich hatte das Gefühl, mein Körper funktionierte überhaupt nicht mehr. Dadurch das mir das Essen so schwer fiel, merkte ich wie wenig Energie mein Körper doch mittlerweile hatte und ich unzufrieden mit allem wurde. Dieser „Zustand “ machte mir wirklich schwer zu schaffen. Da bin ich das erste mal auf „Anthony William“ gestoßen. Dazu komme Ich aber später nochmal genauer. Aber sicher war, dass ganz dringend was passieren musste, denn so ging das nicht weiter.  Ich bin 35 Jahre alt und sollte laut der Ärtze den Rest meines Lebens auf so viele Dinge verzichten und dann auch noch zusätzlich Tabletten nehmen?

Da war für mich klar, ich muss was ändern!

Meine ersten Schritte

Mittlerweile hatte Ich wirklich viel gelesen und recherchiert, und habe ab ca. Mitte 2021 angefangen glutenhaltiges Getreide weg zulassen. Und!  Auch meinen geliebten Kaffee 😫. Das war so die erste Umstellung die Ich gemacht habe und die ist mir wirklich sehr schwer gefallen. Ich habe vorher schon auf die Ernährung geachtet! Aber vollwertig Glutenfrei & keine gekauften Produkte, denn da ist nur Schrott drin, das war wirklich schwer.

Warum Glutenfrei?

Der Menschliche Körper ist nicht für Gluten ausgelegt. Er kann es schlichtweg nicht verarbeiten. Egal ob man Symptome zeigt – oder auch nicht! Kein Mensch kann Gluten verarbeiten! Da war für mich relativ schnell klar, dass Ich das für mich und meine Lieben aus unserer Ernährung streiche. Wirklich gut geholfen hat mir da : glutenfreibackenmitnadine . Sie hat eine wunderschöne Seite und auch tolle YouTube Videos wo man alles genau Schritt für Schritt gezeigt bekommt. Man kann auch Glutenfrei sehr viele schöne Sachen zaubern, ohne dabei auf was zu verzichten ☺️. Natürlich ist, wie bei allen Umstellungen, der Anfang schwer, aber mittlerweile klappt das wirklich gut. Ich hatte das Gefühl, dass es mir auf jedenfall besser bekommen ist. Aber weg waren meine Symptome noch lange nicht. Also mussten noch andere Dinge in meinem Körper für Unruhe sorgen….weiter ging es also mit der Recherche…

Der große AHA – Effekt!

Zum Herbst 2021 bin Ich, je mehr ich mich mit dem Thema Ernährung und Gesundheit beschäftigte, immer wieder auf Anthony William gestoßen und auf vollwertige pflanzenbasierte Ernährung. 

Ich weiß nicht warum, aber irgendwie habe ich den Sprung da nicht nicht ganz geschafft. Ein kleiner Infekt – das ständige Corona Thema- diese ganze Unruhen haben mir letztendlich zum Ende des Jahres die letzten Kräfte genommen. Oktober/November 2021 war Ich in allem so demotiviert/ gestresst / unzufrieden & antriebslos, dass Ich mich selbst nicht mehr wieder erkannt habe. Und ich glaube genau das war die Situation, wo es bei mir im Kopf KLICK gemacht hat. Ich möchte wieder zurück zu meinem alten Leben, mein altes Ich!  Kurzer Hand bestellte Ich, bzw. mein Mann😅 in der Buchhandlung in unserem Örtchen mein erstes Buch von Anthony William – Mediale Medizin.

In diesem Buch geht es über diverse Krankheiten- bestimmte Lebensmittel– der Umgang damit – und vor allem, um ein bewussten Umgang mit den Lebensmitteln, die uns von der Natur gegeben werden, uvm.. 

Diese Buch hat genau 461 Seiten und Ich habe es verschlungen. Nach nicht mal knapp 5 Tagen war ich damit fertig! Und irgendwie war es so, als hätte man mir die Augen geöffnet- anders kann Ich es nicht beschreiben. Dieses Buch hat mir wirklich sehr geholfen. Mitunter geht es auch um den Menschen als ganzheitlich zu betrachten. Nicht nur die Ernährung- welche meiner Meinung nach eine große Rolle spielt- sondern auch um unser Inneres. Unser befinden! Denn das dürfen wir auch nicht außer Acht lassen. 

Unterstützung durch Familie & Rachel Baron

Gesagt getan. Soviel wissen musste erst einmal verarbeitet werden. Nachdem Ich dann diese ganzen Informationen habe Sacken lassen, wollte Ich mit dem Projekt – Nimm deine Gesundheit selbst in die Hand – so schnell wie möglich starten. So bin ich auf die liebe Rachel Baron gestoßen, ein wundervoller & liebenswerter Mensch, der mich seit Anfang Dezember nun auf meiner Reise begleitet. Sie bietet ganzheitliches Coaching an, um Körper, Geist & Seele wieder in den Einklang zu bekommen. 

Seid Anfang Dezember, lebt meine Familie und ich vegan. Das ist zwar noch nicht sehr lange, aber für uns war es eine „Übernacht“ Umstellung, weil ich einfach diesen Willen hatte, meine Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen. Mein Mann & meine Kinder haben mir bei allen Dingen den Rücken gestärkt, darüber bin Ich nachwievor sehr dankbar. Ich glaube, dass es auch nur so – so gut wie bei uns funktioniert. Alles andere würde sich, für mich, schwierig gestalten. Wobei Ich hier betonen möchte, das alle selbst entschieden haben, ob sie diesen „Veganen“ Weg mitgehen möchten. Aber zum Glück waren meine Kinder und auch mein Mann schon immer sehr pflegeleicht was das „Essen“ angeht. 

Machen wir uns nichts vor, die Umstellung auf rein Pflanzliche & vollwertige Nahrung ist alles andere als einfach. Auch bei uns gibt es immer mal wieder Phasen, die nicht so einfach sind. Aber Ich weiß wofür Ich es mache. Für UNS – unsere Gesundheit – Für MICH. 

Wie geht es mir/ uns mit der Ernährungsumstellung?

Seit der Ernährungsumstellung geht es mir wesentlich besser. Ich musste bis jetzt keine Tabletten mehr nehmen. Ich habe gute Wochen, aber zwischendurch auch mal schlechte Tage. Die schlechten Tage beeinflussen aber meinen Alltag kaum noch. Ich kann auch an schlechten Tagen Essen und Trinken. Und das beste, Ich brauche an schlechten Tagen, keine Tabletten mehr. Da wir mittlerweile eine Morgenroutine nach Anthony William machen – die auch Selleriesaft beinhaltet, vertrage Ich wieder alles! Das ist so ein tolles Gefühl einfach nach Herzenslust zu essen, ohne sich Gedanken machen zu müssen, dass das eventuell wieder mit Magenkrämpfen endet. Und genau das gibt mir die Kraft und den Mut weiterzumachen. Auch wenn das Umfeld, außerhalb meiner Familie, nicht ganz so positiv gestimmt ist. Nicht aufgeben und weitermachen, denn mein Körper signalisiert mir ganz genau, was er braucht und was nicht. Somit ist die Ernährungsumstellung für mich / uns als Familie, genau das richtige was uns passieren konnte. 

Und seien wir mal ehrlich….

wir lernen super viele neue Sachen kennen, die wir vorher nie gekocht geschweige denn gekannt haben! Man bekommt ein ganz anderes Bewusstsein für die frischen Lebensmittel, die unserem Körper soviel Energie & Vitamine liefern. Deswegen ist genau dass der Weg den ich auch im Moment genauso weitergehen werde 😇 . 

Vielleicht konnte Ich dem einen oder anderen ein kleines bisschen Mut mit auf den Weg geben, der vielleicht, genau wie Ich – an diesem Punkt steht und nicht mehr weiter weiß.

Habt Mut und vor allem Vertrauen in euch selber. Lasst euch von niemandem vom Weg abbringen, denn nur Ihr wisst , welcher Weg für Euch in bestimmten Lebenssituationen der richtige ist 🥰. 

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.